Garten48.de » Ratgeber » Schaden Baumpilze dem Baum?

Schaden Baumpilze dem Baum?

Das Wichtigste über „Baumpilze beim Baum“ als schneller Überblick:

  1. Baumpilze dringen meist über kleine „Verletzungen“ der Baumrinde, in den Baumstamm ein und sorgen so im Inneren des Baumes für Pilzbefall.
  2. Der eigentliche Pilzbefall befindet sich im Inneren des Baumes, lässt sich aber an der Rinde durch große Wucherungen erkennen.
  3. Die Baumpilze ernähren sich vom Holz der Bäume, welches dabei zersetzt wird und bei langfristigem Pilzbefall vollkommen abstirbt.
Baum - Baumpilze
Ob die Baumpilze einem Baum schaden – wird in diesem Ratgeber erörtert

Pilzbefall ist einer der häufigsten Gründe dafür, dass Bäume in Gärten oder sogar im Wald absterben. Wenn der liebste Baum im eigenen Garten von Pilzen befallen ist, fragt man sich oftmals, ob diese Schaden verursachen können.

Fäule und Pilzbefall

Mit jedem Pilzbefall geht das Schimmeln des Baumes einher. Durch die Pilze wird das Holz stark zersetzt, sodass es meist nicht mehr regeneriert werden kann. Der Baumpilz selbst verwertet unterschiedlichen Stoff aus dem Holz. Je nachdem, welche Stoffe er verwertet bildet sich sogenannte Braunfäule oder Weißfäule. Bei der Braunfäule habenden es sich um einem Baumpilz, der sich gezielt von der Zellulose oder Hemizellulose ernährt.

Im Holz werden diese Stoffe soweit abgebaut, dass fast nur noch das Lingnin, welches ein Bestandteil des normalen Holzes ist, zurückleibt. Es hat eine typische bräunliche Farben die durch die Rinde schimmer und den Pilz braun wirken lässt. Die Weißfäule hingegen entsteht durch einen Pilz, der sich von allen drei Holzkomponenten ernährt. Selbst das Lingnin wird verarbeitet, weswegen das Holz fast farblos wird. Die Weißfäule sorgt zudem für einen ehr schwammigen Zustand des Holzes, was dazu führt, dass der Baum komplett abstirbt.

Achtung! Pilzbefall kann sich von einem Baum auf den anderen übertragen. Daher sollte man sich unbedingt die Hände waschen und desinfizieren, bevor man einen anderen Baum berührt.

Gibt es vorbeugende Maßnahmen?

Damit die Bäume vor einem Pilzbefall geschützt werden können kann es sinnvoll erscheinen, dass man Risse und Wunden im Holz verschließt. Doch meist ist dies nicht der richtige Weg. Schnell kann es passieren, dass man durch das Verschließen der Risse Pilzsporen in die Öffnung einreibt und diese dann in den Baum versiegelt. So kann der Pilzbefall noch schneller voranschreiten.

Ist der Baum leicht befallen können meist abschirmende Maßnahmen genutzt werden, sodass sich der Pilz nicht weiter ausbreiten kann. Wenn Bäume zu stark befallen sind hilft meist nichts mehr, außer dem Fällen des Baumes.

Fazit – Schaden Baumpilze dem Baum? Vergleich

Baumpilze können den Baum extrem schädigen. Im frühen Stadium sorgen die Pilze für einen leichten Befall des Holzes, welches morsch wird. Mit zunehmendem Wachstum kann der gesamte Baum schwammig werden, bis hin zum kompletten Absterben des Baumes.


Idyllischer Garten

Ein schöner Baum im Garten

Gartenwissen – Lebensbaum, Kamin und Pflanzen

Der Garten ist für viele Menschen ein Ort des Rückzuges. Hier bleibt der Alltag fern …